Hotelbau in Kell und Umgebung

Das auch im Distanzunterricht fleißig und sogar über das notwendige Maß hinaus gearbeitet wurde, haben die Schüler*Innen der Klassenstufe fünf im Rahmen des Erdkundeunterrichts eindrucksvoll unter Beweis gestellt. So wurden als freiwillige Zusatzarbeit verschiedenartige Insektenhotels in Heimarbeit angefertigt.

Diese konnten nun im Wechselunterricht präsentiert und im Schulgarten aufgestellt werden. Dadurch helfen die Schüler*Innen aktiv mit, das grassierende Insektensterben zu stoppen und leisteten somit einen wichtigen Beitrag für eine zukunftsfähige Entwicklung unserer Kulturlandschaft. Im Vorfeld arbeiteten die Kinder sowohl die Ursachen für das Insektensterben (Einsatz von Insektiziden auf landwirtschaftlich genutzten Flächen und heimischen Gärten, sowie das Fehlen von Überwinterungsmöglichkeiten durch weitflächige Verbreitung von Monokulturen), als auch die Bedeutung der Insekten für uns Menschen heraus.

Was lag da näher als der Bau von Insektenhotels, um den Tieren einen Unterschlupf im heimischen Garten für die kalte Jahreszeit zu bieten? Hierbei kamen, neben Schilfgras, alte Blechdosen, und alte Holzscheite zum Einsatz, die dadurch einer zweiten sinnvollen Verwendung zugeführt wurden. Somit konnte gleichzeitig durch Upcycling das Müllaufkommen verringert werden!

Folglich eine rundum gelungene Aktion in Punkto „Nachhaltigkeit“!


Gewässeruntersuchung in Kooperation mit dem Naturpark Saar-Hunsrück

„Wasser ist Leben!“ Doch die wertvollste Ressource ist vielerorts in Gefahr. Die Klasse 8a machte sich unter Anleitung von Herrn Schuh - einem Referenten des Naturparks Saar-Hunsrück - auf, die Gewässerqualität des Fohnbachs zu untersuchen. Fohnbach und Ellersbach sind die beiden Zuflüsse, die den Keller See speisen und danach in die Ruwer fließen.

Ausgestattet mit Sieb, Pinsel, Thermometer und Lupe gingen die Schülerinnen und Schüler auf die Jagd nach Anzeigetieren. Anhand dieser Lebewesen kann die Wasserqualität von Bächen sehr gut bestimmt werden. Mit großer Freude fanden die Kinder Bachflohkrebse und Larven der Köcher- und der Steinfliege, was auf eine gute bis sehr gute Wasserqualität schließen lässt.

Mit diesem schönen und beruhigenden Ergebnis ging die Gruppe zurück zur Schule, in der Hoffnung, dass auch die nächsten Jahrgänge eine eben so gute Wasserqualität vorfinden werden.


Hotelbau in Kell und Umgebung

Im Rahmen des schuleigenen „Fridays For Future“ - Projekts halfen die Schüler/Innen der Klasse 5b während eines ca. dreistündigen Workshops aktiv mit das grassierende Insektensterben zu stoppen und leisteten somit einen wichtigen Beitrag für eine zukunftsfähige Entwicklung unserer Kulturlandschaft. Hierbei arbeiteten die Kinder sowohl die Ursachen für das Insektensterben (Einsatz von Insektiziden auf landwirtschaftlich genutzten Flächen und heimischen Gärten, sowie das Fehlen von Überwinterungsmöglichkeiten durch weitflächige Verbreitung von Monokulturen), als auch die Bedeutung der Insekten für uns Menschen heraus.

Was lag da näher als der Bau von Insektenhotels, um den Tieren einen Unterschlupf im heimischen Garten für die kalte Jahreszeit zu bieten? Hierbei kamen, neben Schilfgras, alte Blechdosen zum Einsatz, die dadurch einer zweiten sinnvollen Verwendung zugeführt wurden. Somit konnte gleichzeitig durch Upcycling das Müllaufkommen verringert werden!
Die Kinder waren mit Feuereifer bei der Sache, sodass wir dieses wichtige Projekt in Punkto Nachhaltigkeit in Zukunft auch für die umliegenden Grundschulen anbieten möchten.
Bei Interesse können Termine per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch (06589/330) abgesprochen werden.


Fridays for Future an der Realschule plus Kell am See

Seit Monaten gehen Schülerinnen und Schüler unter dem Hashtag #fridaysforfuture für mehr Klimaschutz auf die Straße. An der Realschule plus Kell am See unterstützt man die Idee auf eine clevere, etwas andere Art und Weise.
Klimaschutz und Nachhaltigkeit werden an der Realschule plus Kell am See groß geschrieben. Die Schulgemeinschaft hat sich gemeinsam auf den Weg gemacht, um anerkannte Schule für Nachhaltigkeit zu werden. Dabei setzt die Schule innerhalb und außerhalb des Unterrichts immer wieder Schwerpunkte in den Bereichen Natur- und Klimaschutz sowie klimafreundlicher Zukunftstechnologien. Der letzte Tag der Schulwoche wird hierbei zu einem festen Tag für Projekte und Aktionen und somit zum schuleigenen Friday for Future.
„Unsere Schulgemeinschaft steht geschlossen hinter dem Gedanken einer nachhaltigen und konsequenten Klimapolitik für kommende Generationen“ erklärt Schulleiter Sebastian Straßer. „Wir als Schule möchten im Rahmen des regulären Unterrichtes ein deutliches und sichtbares Zeichen setzen, um Klima- und Umweltschutz vor Ort in das Bewusstsein unserer Schulgemeinschaft und darüber hinaus zu rufen.“

Der aktuelle Friday for Future beschäftigte sich mit dem Thema klimaneutraler Mobilität. Hierfür wurde die Mofa-AG der Schule durch Unterstützung der Sparkassenstiftung Trier mit einem Elektro-Scooter ausgestattet. Der ortsansässige, zuständige Servicepartner unterstützt die AG ebenfalls. Zudem lernen die Schülerinnen und Schüler zukunftsweisende Elektromobilität anhand aktueller Modelle der Automobilindustrie kennen.
“Ich fände es super, wenn mehr Menschen auf umweltfreundliche Fahrzeuge umsteigen würden“ erzählt eine Mofakursteilnehmerin. „Der Elektroscooter ist sauber und leise. Und zudem noch echt spritzig.“ Die Schülerinnen und Schüler sind begeistert.
In den kommenden Wochen und Monaten wird es weitere Projekte im Rahmen der Fridays for Future geben. So erfüllt der zeitnah startende Neubau der Schule Maßstäbe in Sachen Energieeffizienz und nachhaltigem Gebäudemanagement. Die Realschule plus Kell am See setzt somit ein sichtbares Zeichen für den Klimaschutz. Und das ohne Unterrichtsausfall.


Gelebte Nachhaltigkeit / Althandy - Sammelaktion

In Deutschland fallen jährlich ca. 50.000 t an Siedlungsabfällen an. Jeder Bundesbürger produziert somit jährlich 626 kg Hausmüll (Quelle: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/abfall-in-deutschland-die-muellberge-wachsen-weiter-15548309.html vom 14.10.2018). Ein nicht unerheblicher Teil davon bilden die 55 Mio. Druckerpatronen, die jährlich in Deutschland verkauft und als Müll entsorgt werden (Quelle: https://www.abfallratgeber.bayern.de vom 14.10.2018).
Mehr als 100 Millionen Althandys schlummern in deutschen Schubladen. Ausgediente Handys in den Hausmüll zu werfen, schadet der Umwelt und ist auch gesetzlich verboten. Zu viele seltene Rohstoffe gehen für eine Wiederverwertung verloren und unnötig viele Ressourcen werden weiter abgebaut.

Damit zukünftige Generationen eine lebenswerte Welt vorfinden hat sich die Schulgemeinschaft dazu entschlossen, einen aktiven Beitrag bezüglich Ressourcenschonung und Umweltschutz zu leisten. Im Rahmen der Althandy - Sammelaktion des NABU können ab sofort Althandys bei uns in der Schule in einer Sammelbox abgeben werden die dann dem Recycling zugeführt werden. Für jedes Althandy erhält der NABU Geld das in verschiedene Umweltprojekte fließt. Im Jahr 2017 wurde dadurch ein Erlös von über 90.000 € erwirtschaftet. Darüber hinaus können auch leere Druckerkartuschen und –patronen bei uns in der Schule in einer Sammelbox der Aktion „Sammeldrache“ abgegeben werden.

Neben der Umwelt profitiert auch unsere Schulgemeinschaft davon, denn mit diesem Projekt erhalten wir für jede abgegebene Patrone so genannte Grüne Umwelt-Punkte (GUPs), die wir dann gegen zusätzliche Lehr- und Lesematerialien, Musikinstrumente, Sportgeräte oder ähnliches für unsere Schule eintauschen können.
Machen auch Sie mit und helfen als Unterstützer unserer Schule dabei, fleißig Punkte zu sammeln und eine nachhaltige Zukunft zu sichern!
Weitere Informationen erhalten Sie auf www.sammeldrache.de und www.nabu.de.

Wir freuen uns auf eine Vielzahl an Unterstützern und danken für vorab für das geleistete Engagement!


Laufen gegen den Hunger

„Alle zehn Sekunden stirbt ein Kind an den Folgen von Mangel- und Unterernährung“ (Quelle: https://www.welthungerhilfe.de/hunger 17.09.2018). Um den Kampf gegen Hunger auf der Welt zu unterstützen haben die Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Kell am See bei strahlendem Wetter am 05.09.2018 im Rahmen der Bundesjugendspiele einen „Lebenslauf“ absolviert.

Diese Läufe stehen unter der Schirmherrschaft der Welthungerhilfe, der auch die erlaufenen Spendengelder zu Gute kommen. Mit Hilfe der Sponsoren konnte die Schulgemeinschaft einen Betrag in Höhe von sage und schreibe 1400€ im Kampf gegen den Hunger erlaufen.

Allen Läuferinnen und Läufern und allen Sponsoren sei auf diesem Wege herzlichst für ihr soziales Engagement gedankt! Alle beteiligten sind sich einig, dass auch im nächsten Jahr die Schulgemeinschaft am Kampf gegen den Hunger auf der Welt einen Beitrag leisten wird!


Bundesjugendspiele und Spendenläufe 

Schon früh morgens war am Mittwoch, den 05.09.2018 so einiges los auf dem Keller Sportgelände. Denn dort hatte sich die gesamte Realschule plus Kell am See versammelt. Das Wetter spielte wie in den vergangenen Jahren mit, sodass die jungen Sportlerinnen und Sportler unter guten Bedingungen die diesjährigen Bundesjugendspiele erfolgreich meistern konnten. So ging es auch gleich los an den einzelnen Stationen. Bei Weitsprung, Kugelstoßen, Weitwurf, Sprint und Mittelstreckenläufe geriet so machcher ganz schön ins Schwitzen. Zum Glück sorgte die Schülervertretung für kühle Getränke und Sportlernahrung.
 
Am späten Vormittag standen zum Abschluss der Bundesjugendspiele noch die 800 m - bzw. 1000 m – Läufe an. Hier hatten die Teilnehmer die Möglichkeit ihr Punktekonto für die Urkunden aufzubessern. Viele Schülerinnen und Schüler zeigten sich anschließend sichtlich zufrieden mit ihren sportlichen Ergebnissen. Auch die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer waren wie immer sehr stolz auf ihre Sprösslinge. „Und bei wem es diesmal nicht zu einer Sieger- oder Ehrenurkunde gereicht hat, der hat im nächsten Jahr erneut die Chance, seine sportlichen Höchstleistungen zu verbessern“, äußerte sich anschließend eine Lehrerin Realschule plus Kell am See.

Ab 12 Uhr stand nun der Spendenlauf zugunsten der Welthungerhilfe auf dem Programm. Hier erliefen die Kinder mithilfe von selbstgesuchten “Sponsoren” Spendengelder. Alle Läufer zeigten großes Engagement und wurden für diesen guten Zweck auch von den Zuschauern mit Applaus belohnt.

Am Ende des Tages erhielten die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler aus den Händen des stellvertretenden Schulleiters Sven Weyrich ihre Ehren- und Siegerurkunden. Herr Weyrich bedankte sich insbesondere bei der Fachkonferenz Sport - namentlich Herrn Hanus und Herrn Adolph - für die gute Organisation, bei der Schülervertretung mit ihrem Vertrauenslehrer Herrn Martin für die Verpflegung und beim gesamten Kollegium mit dem Hausmeister Herrn Willger für die tatkräftige Unterstützung. Ein ganz besonderer Dank erging an den SV Kell für die Zurverfügungstellung des Vereinsgebäudes.


Handys für die Havel

Nach Angaben des Digitalverbands Bitkom schlummern mehr als 100 Millionen Althandys in deutschen Schubladen. Ausgediente Handys in den Hausmüll zu werfen, schadet der Umwelt und ist auch gesetzlich verboten. Zu viele seltene Rohstoffe gehen für eine Wiederverwertung verloren und unnötig viele Ressourcen werden weiter abgebaut. Im Vordergrund sollte daher die Wiederaufbereitung und - falls erforderlich - Reparatur von Mobilgeräten stehen, um die Nutzungsdauer eines Handys zu erhöhen.

Der NABU und die Telefónica Deutschland Group arbeiten beim Thema Umweltschutz eng zusammen. Für jedes abgegebene Alt-Handy erhält der NABU einen Zuschuss von Telefónica in Deutschland. Dieses Geld kommt zur Zeit der Renaturierung der Untren Havel zugute. Die Untere Havel ist ein Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung. Der NABU will den ausgebauten Fluss renaturieren und neue Naturparadiese schaffen. In gut einem Jahrzehnt soll die Untere Havel wieder ein lebendiger Fluss sein. So sollen Altarme wieder angeschlossen, Uferbefestigungen beseitigt, Flutrinnen aktiviert sowie Ufer- und Auenwald begründet werden. Zudem sollen Deichabschnitte zurückgebaut und damit Überflutungsgrünland zum Hochwasserschutz gewonnen werden. Somit bietet die untere Havel einen Zufluchtsort für mehr als 1.000 Arten! Mit dem Projekt führt der NABU die größte Flussrenaturierung Mitteleuropas durch.
Und hierbei hilft unsere Schulgemeinschaft kräftig mit, indem bereits nach schon kurzer Zeit die erste Althandy-Sammelbox gefüllt und dem NABU zugesendet werden konnte! Eine neue Sammelbox ist bereits bestellt und wartet bald auf die Abgabe weiterer Althandys!
Wir bedanken uns sehr bei allen Beteiligten für ihren Beitrag und hoffen auf weitere tatkräftige Unterstützung, damit die nächste Sammelbox möglichst schnell gefüllt wird!


Three Days for Future – Nistkästen für gefährdete Vögel

Im Rahmen unserer Projekttage zum großen Thema Nachhaltigkeit stellten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 9 Nistkästen für bedrohte Vogelarten her. Das Projekt wurde durch eine großzügige Holzspende des ortsansässigen Sägewerks Franz Lang & Sohn unterstützt. Als kleines Dankeschön überreichten die Kinder Herrn Lang einen der von ihnen hergestellten Nistkästen