Logo Wir sind Fairtrade School


28.11.2021

FairtradeUrkunde


Nikolaus - Aktion

Am 04.12.20 haben wir, als Nachhaltigkeits- und Fairtrade-Team der Realschule plus Kell am See an die Fünft- und Sechstklässler Fair-Trade Nikoläuse verteilt. Deren Kakao kommt aus 100% fairen Anbau.
Es hat uns sehr viel Spaß gemacht die Nikoläuse zu verteilen. Und wir hoffen, dass es den „Kleinen“ auch gefallen hat und sie diese Leckerei genossen haben.

Wir arbeiten momentan an weiteren Aktionen, um unsere Schule noch fairer und nachhaltiger zu machen.


 

Fair gehandelte Bälle für den Sportunterricht

Knapp 200 Euro stellte das Fairtrade Team der Schule bereit, um für den Sportunterricht neue, fair gehandelte Bälle zu besorgen. Lukas Brose und Marvin Jost nahmen die Bälle für die Schulgemeinschaft in Empfang und probierte diese direkt im Sportunterricht aus.

"Ich finde es toll, dass wir neben den Fußbällen nun auch noch fair gehandelte Handbälle im Sportunterricht nutzen können. Vielen Dank an das Fairtrade Team für die Spende.", sagte Lukas strahlend.


Fairlentine‘s Day

Blumen gelten in Deutschland als allseits beliebtes Geschenk gerade am Valentinstag. Die deutsche Blumenproduktion kann aber die heimische Nachfrage nicht befriedigen. Gut 80 Prozent der in Deutschland verkauften Schnittblumen müssen importiert werden. Auf den Blumen- und Pflanzenfarmen in den Entwicklungsländern werden die Arbeitsbedingungen von niedrigen Löhnen, schlechten Arbeitsbedingungen und hohem Einsatz von zum Teil hochgiftigen Pflanzenschutzmitteln bestimmt.

Daher hat die SV in Kooperation mit dem Fairtrade Team, der Schülerschaft die Möglichkeit gegeben, am Valentinstag ihren Freunden, Freundinnen und „Geliebten“, anonym aber auch ganz offiziell eine „fairen“, blumigen Gruß zukommen zu lassen. Diese fairgehandelten roten Rosen sorgten allerseits für viel Freude und für die ein, oder andere Überraschung.


Fairtrade Cup - Klassenmeisterschaften 8 und 10

Nachdem in der letzten Woche der Fairtrade - Cup für die Klassen 8 und 10 wegen des starken Schneefalls abgesagt werden mussten, fanden nun am 7. Februar die Klassenmeisterschaften für die höheren Klassenstufen statt. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich in den Mannschaftssportarten Basketball und Fußball messen.

Am Ende des Tages nahmen die Teams die Siegerurkunden aus den Händen von Turnierleiter Steffen Adolph und Rektor Sebastian Straßer entgegen. Die Klasse 8b freute sich zusätzlich über den Sonderpokal als fairste Klasse 2019. 

Bei der Ermittlung des Gesamtsiegers des Turniers ergab sich eine ganz besondere Konstellation. Nach Addition der Platzierungen aller Mädchen- und Jungenteams waren die Klassen 8a, 8b und 10 punktgleich obenauf. So entschied die Turnierleitung kurzerhand den Siegerpokal für die sportlichste Klasse allen drei Klassen als Wanderpokal zu überreichen.

Weitere Bilder zum Fairtrade - Cup finden Sie in der Bildergalerie.


"Fair Cake" 2.0

Auch in diesem Monat organisierte das Fair-Trade Team einen Kuchenverkauf. Insgesamt konnten wir 50 Euro mit den liebevoll gebackenen Kuchen erwirtschaften. Dieses Geld wird bei den verschiedenen Aktionen im Schuljahr des Fairtrade Teams genutzt und kommt somit der gesamten Schulgemeinschaft zugute! 


Nikolausaktion

Am Nikolaustag überraschte das Fairtrade-Team alle Schüler*Innen aus der Orientierungsstufe mit einem kleinen, fairen, schokoladigen Geschenk. Damit wurde nicht nur der Schulalltag unserer Fünft- und Sechstklässler versüßt. Durch den Kauf der fair gehandelten Nikoläuse werden Kleinbauern in Paraguay, Sao Tomé und Bolivien unterstützt. Für alle Beteiligten ein Grund zur Freude!


Smoothylicious

Am 13.09. verwöhnte das Fair - Trade - Team der Grund- und Realschule plus die Schülerschaft in den großen Pausen mit frisch zubereiteten Smoothies. Dabei wurden  überwiegend fair gehandelte Zutaten  verwendet. Trotz schlechtem Wetter war die Kundschaft von der Geschmacks- und Vitaminexplosion begeistert. So gestärkt lässt sich auch ein noch so langer Schultag gut durchstehen.


Genießen mit gutem Gewissen

Seit Anfang April können die Schüler/Innen an beiden Standorten unserer Schule im Pausenverkauf fair gehandelte Schokoriegel, Chips, Kekse und Orangensaft genießen. Durch den Konsum dieser fair gehandelten Produkte sorgen die Schüler/Innen dafür, dass die Bauern in den Herkunftsländern angemessen entlohnt und deren Kindern somit ein Schulbesuch ermöglicht werden kann. Faire Preise und Bildung sind wichtige Ansätze um den Teufelskreis der Armut in den Entwicklungsländern zu durchbrechen. Der Pausenverkauf hat sich in diesem Zusammenhang zu einer „Bildungseinrichtung“ weiterentwickelt. So finden unsere Schüler/Innen hier Informationen über die Herkunft der verwendeten Rohstoffe und welchen positiven Effekt ihr Konsum der fair gehandelten Produkte für die Menschen und die Natur in den Herkunftsländern hat.


„Fair Cake“

Das Fair Trade Team der Grund- und Realschule plus Kell am See/ Zerf hat am vergangenen Montag die Schülerschaft mit Kuchen verwöhnt. Bei der Herstellung kamen fair gehandelte Schokolade (Kakao aus Peru), Backkakao (aus Sao Tome) und Zucker (aus Mauritius) zum Einsatz. Die Einnahmen werden zur Anschaffung fair gehandelter Artikel für den Pausenverkauf verwendet. Somit wird der zweite Baustein des dritten Kriteriums in Angriff genommen. Dadurch rückt unsere Schule dem Ziel „FairTrade School“ ein weiteres Stück näher!


Fairer Kaffee für ein „faires“ Kollegium

Das Lehrerkollegium kann seit letzter Woche an beiden Standorten fair gehandelten Kaffee aus Honduras in den hart verdienten Pausen genießen. Bei Bedarf steht auch fair gehandelter Zucker aus Malawi zur Verfügung. Dieser Genuss stellt einen weiteren Baustein auf dem Weg zur Fairtrade-Schule dar.


Fair labor, fair products

Die Schüler/Innen der Klasse 10a sammelten letzte Woche, im Rahmen des Englischunterrichts, Informationen über Produkte ihres täglichen Gebrauchs (Kleidung, Schuhe, technischeGeräte, etc.). Hierbei ging es primär um die Arbeits- und Produktionsbedingungen der Güter. Diese Informationen präsentierten die Schüler/Innen in Form eines Kurzvortrags und waren sehr überrascht unter welchen katastrophalen Bedingungen ihre Produkte hergestellt werden. Ebenfalls konnten die Schüler/Innen deutlich herausarbeiten, dass sich die Produktion auf Entwicklungs- und Schwellenländer konzentriert. Im nächsten Schritt erarbeitete die Klasse welche Maßnahmen jeder Einzelne von uns unternehmen kann, um diese Missstände zu mildern! Abschließend nahm die Klasse in einem Gruppenpuzzle verschiedene internationale Fair Trade Siegel unter die Lupe.


New balls, please!

Das Fair Trade Team der Schule hat mit tatkräftiger Unterstützung der SV neue fair gehandelte und fair produzierte Sportbälle angeschafft.  Diese sollen demnächst bei der schulinternen Sportveranstaltung  „Fair Trade Cup“ eingesetzt werden, welche durch die Fachschaft Sport alljährlich geplant und ausgerichtet werden soll.


Das Fair Trade Team steht!

Am 17.02.2017 hat sich eine überwältigend große Zahl engagierter Schüler/Innen, Eltern und Lehrer/Innen zur konstituierenden Sitzung des Fair Trade Teams eingefunden. Somit ist das erste von fünf Kriterien auf dem Weg zum Titel „Fair Trade Schule“ bereits erfüllt! Das Team strebt nun voller Tatendrang die Erfüllung der übrigen vier Kriterien an.


Hochwald goes Fair Trade

Die Grund- und Realschule Kell am See/ Zerf bewirbt sich als erste Schule des Kreises Trier-Saarburg um den Titel „Fair Trade Schule“. Unsere Schulgemeinschaft übernimmt dadurch soziale Verantwortung und praktiziert zugleich das Prinzip der Nachhaltigkeit um globale Probleme auf lokale Ebene aktiv anzugehen.


Kleine Hände – großer Profit

Am Freitag, den 17.01. war ein ganz besonderer Gast zu Besuch in der Realschule plus Kell am See. Benjamin Pütter ist Kinderarbeitsexperte. Als solcher reiste er in den letzten 37 Jahren über 80-mal nach Indien und war selbst mehrmals dabei, wenn Kinder aus der Sklaverei befreit wurden.

In knapp 90 Minuten berichtete Benjamin Pütter die sehr aufmerksamen Schüler*innen der Klassen 9 und 10 über seine Arbeit im Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und klärte über Missstände in puncto Kinderarbeit in Indien auf. Eine Vielzahl von selbstgemachten Bildaufnahmen verstärkten seinen Vortrag und zeigen großen Handlungsbedarf auf. Immer wieder band der Kinderarbeitsexperte, wie er sich selbst am liebsten nennt, die Schüler*innen ein. Auch die Vielzahl an Fragen, welche im Anschluss aus den Reihen der Zuhörer gestellt wurden, deuten auf großes Interesse und Betroffenheit hin. Insbesondere die Frage “Was kann ich tun?”, werden sich alle Teilnehmer in Zukunft sicherlich nun häufiger stellen.

Die Überschrift dieses Artikels ist dem Buch von Herrn Pütters entnommen. Seit November 2015 ist er Berater für die Bereiche Kinderrechte und Kinderarbeit beim Kindermissionswerk Die Sternsinger.

Den Besuch von Benjamin Pütter an unserer Schule ermöglichte der Landtagsabgeordnete Lothar Rommelfanger.